berlin – die sabine

– english below –

sabine; 47; altenpflegerin;
“ich bin nie aus dem kiez rausgekommen. wir leben hier in einer wohnungsgenossenschaft, das gibt man in der familie quasi weiter. die city haben wir direkt vor der haustür, aber interessiert mich nicht, die ist wichtig für die touris – das gleiche gilt für großstadt-anonymität, ist’n no-go! bei uns hier gibt’s noch eine gemeinschaft, man kennt sich – das genieße ich. wobei für die alten wird’s auch schwieriger – unlängst haben sie die kaufhalle platt gemacht: platz für luxuswohungen! die haben sie auch begonnen zu bauen, jetzt steht da ein runtergekommener rohbau und die investoren sind mit dem geld der bereits verkauften wohnungen untergetaucht.
vor der zukunft hab ich etwas angst – der wohnraum ist so knapp, da stehen leute schlange bis zur straße runter, wenn wo ein zimmer frei ist. wie zu ddr-zeiten wenn’s mal orangen oder bananen gab!”

sabine; 47; geriatric nurse;
„i never got out of the neighborhood. we are living in a housing association, that is passed on in the family, so to speak. we have the downtown right outside our front door, but i don’t care for that, that is important to the tourists – the same goes for big city anonymity, it’s a no-go! we have a community here, people know each other – i enjoy that. it is getting more difficult for older folks though – recently they pulled down the supermarket: make room for luxury appartments! they started building already, now there is a run-down shell construction and the investors disappeared with the money from the appartments that had been sold already.
i am a little afraid of the future – housing is so scarce, people queue up down onto the road when there’s a room for rent. it’s like in gdr-times, when they were selling bananas or oranges.“